Die kleine Presseschau – 29.11.2016

An dieser Stelle möchten wir euch regelmäßig auf interessante, wissenswerte und hilfreiche Informationen aus den Medien oder verschiedenen Einrichtungen aufmerksam machen.

Interessante Studien
  • Wie stehen Deutsche eigentlich im Moment zum Thema Flüchtlinge? Laut Friedrich-Ebert-Stiftung driften die Meinungen dazu immer mer auseinander und die Extreme nehmen zu: www.fes-gegen-rechtsextremismus.de. Und das, obwohl sich die Werteeinstellungen von Geflüchteten und Deutschen nahezu gleichen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt: http://doku.iab.de/
  • Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hat systematisch analysiert, wo für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Nachbesserungsbedarf besteht und einige Vorschläge zur Verbesserung erarbeitet: http://library.fes.de/
Ansprechpartner finden
Es gibt auch nicht so schöne Themen im Helferalltag. Hierfür ein paar Hilfestellungen:
  • Rechtsberatung: Seit kurzem bieten Jura-Studierende der Uni Hamburg mit der Refugee Law Clinic Geflüchteten eine weitere Möglichkeit der hochwertigen Rechtsberatung – www.jura.uni-hamburg.de
  • Rückkehrberatung: Im Falle einer Abschiebung gibt es die Möglichkeit, Hilfen zu beantragen. Eine ausführliche Beratung kann man hier beim Flüchtlingszentrum Hamburg in Anspruch nehmen, siehe www.fz-hh.de. Das BAMF bietet außerdem seit kurzem für Fragen rund um das Thema Rückkehr eine Rückkehrhotline unter der Tel. Nr. 911 943 – 0 an.
  • Radikalisierung: Falls ihr oder ein von euch betreuter Flüchtling das Gefühl hat, jemand in seinem Umfeld ist radikalisiert worden oder gehört zu einer der Organisationen, vor denen er aus dem Heimatland geflohen ist, kann man sich an diese Telefonnummer des Landesamtes für Verfassungsschutz wenden und dort zum Einzelfall Beratung erhalten: 040 24 44 43 (Stichwort “Spionageabwehr”). Eine Beratung bietet außerdem die Beratungsstelle Radikalisierung des BAMF: www.bamf.de